Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die sieben Sakramente (noch nicht vollständig)

Uta MSt. Martinus Erbach (c) Uta MöhlerSt. Martinus Erbach (c) Uta Möhleröhler (Jahrgang 1968) 

Uta Möhler (c) Foto: HinzpeterUta Möhler (c) Foto: Hinzpeter

Lebensstationen:

  •  Krankenschwester
  • Pfarrhelferin in der Militärseelsorge
  • Pfarrhelferin im Bistum Augsburg
  • Mitarbeiterin in der Zentralsterilisation
  • Heilpraktikerin (Heilpflanzenkunde, Kunst-und Kreativtherapie)

 

AKTUELL: Mesnerin in der wunderschönen Rokoko-Schloßkirche St. Martinus in Erbach an der Donau


Ich liebe Hunde...

und ich hatte das Glück in meinem Leben (bisher) fünf Fellnasen als Begleiter/innen gehabt zu haben:

 

Sina aus LangenauSina aus LangenauLuxor aus dem Tierheim UlmLuxor aus dem Tierheim Ulm

Rocco aus dem Tierheim LindauRocco aus dem Tierheim Lindau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sissi (2002-2016) aus Ungarn Sissi (2002-2016) aus Ungarn

Benny (2002-2018) von der SOS-DalmatinerhilfeBenny (2002-2018) von der SOS-Dalmatinerhilfe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


  Hildegardisklause

Hildegard von Bingen - Hildegardisklause (c) Uta MöhlerHildegard von Bingen - Hildegardisklause (c) Uta Möhler

Sie werden auf meiner Homepage immer wieder auf Hildegard von Bingen treffen.

2012 habe ich meinen Lebensweg und meinen spirituellen Weg unter das Patronat der Heiligen Hildegard von Bingen gestellt.

Dass ich meine Hildegardisklause genau in dem Jahr sein beginne, in dem Hildegard heiliggesprochen und zur Kirchenlehrerin erhoben wird, war von mir nicht so geplant, aber es hat sehr gut gepasst.

Soll mal jemand behaupten der Papst/Vatikan und ich sind nicht auf einer Wellenlänge ;-).

 

 

Stationen im Leben der Hl. Hildegard von Bingen

  • Hildegard von Bingen, Ikone von meiner Mutter Maria-Luise Möhler gemalt/geschrieben (c) Foto: Uta MöhlerHildegard von Bingen, Ikone von meiner Mutter Maria-Luise Möhler gemalt/geschrieben (c) Foto: Uta MöhlerHildegard von Hosenbach, geboren 1098 in Bermersheim, Visionen seit ihrer frühen Kindheit.
  • ab dem 14. Lebensjahr lebte sie auf dem Disibodenberg, einem benediktinisches Doppelkloster mit Frauenklause/Frauenkonvent
  • mit 38 Jahren tritt Hildegard die Nachfolge der Magistra Jutta von Sponheim an, und wird Leiterin des Frauenkonvents.
  • Im 43. Lebensjahr erhält sie in einer Vision den Auftrag aufzuschreiben was sie sieht. Sie weigert sich zunächst und wird schwer krank. Nachdem sie sich entschließt dem Auftrag Gottes zu folgen, bessert sich ihre Gesundheit. Sie arbeitet 10 Jahre an ihrem ersten Werk „Scivias“.
  • Durch die Vermittlung von Bernhard von Clairvaux werden dem Papst Hildegards Texte zur Prüfung vorgelegt. Der Papst bestätigt ihre Schriften.
  • Um ihr 52. Lebensjahr: Die erste eigene Klostergründung auf dem Rupertsberg bei Bingen/Rhein (gegen den Willen des Abtes vom Disibodenberg und nach Zweifel und Erkrankung ihrerseits), ärmliche Anfänge bis der Unterhalt des Klosters gesichert ist.
  • ca. 10 Jahre später ihre zweite Klostergründung Eibingen bei Rüdesheim. Hildegard besucht einmal wöchentlich das Kloster auf der anderen Rheinseite.
  • Als betagte Nonne unternimmt sie vier Predigtreisen.
  • Ca. ein Jahr vor ihrem Tod kommt Hildegard in Konflikt mit dem Mainzer Domkapitel, nachdem sie einen exkommunizierten Edelmann auf ihrem Klosterfriedhof beerdigen lies. Die Anweisung ihn aus geweihter Erde zu entfernen kam sie nicht nach, darum wurde über sie und ihr Kloster das Interdikt (Kirchenstrafe) verhängt. Hildegard und ihre Unterstützer erreichen in Rom die Wiederaufnahme des Verfahrens und die Aufhebung des Interdikts.
  • Am 17.09.1179 stirbt Hildegard auf dem Rupertsberg.