Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
 

Martha von Bethanien (c) Uta MöhlerMartha von Bethanien (c) Uta Möhler

Martha - 29. Juli

Martha und Maria und ihr Bruder Lazarus von Bethanien waren nach dem Johannesevangelium (11, 1?44) Gastgeber Jesu Christi und dem Herrn freundschaftlich verbunden. Martha von Bethanien bemühte sich als sorgende Hausfrau um das Wohl ihres Gastes Jesus. Nach dem Tod des Lazarus setzte sie ihre ganze Hoffnung auf Jesus und bekannte ihren Glauben an Jesus als den Messias und Sohn Gottes. Die ungeschichtliche Legende lässt Martha mit ihren Geschwistern später nach er Provence fahren, wo ihr Grab in Tarascon gezeigt wird.

  • Patronin der Häuslichkeit; der Hausfrauen, Hausangestellten, Wäscherinnen, Arbeiterinnen, Hospitalverwalter, Gastwirte, Hotelbesitzer, Maler, Bildhauer, Sterbenden; gegen Blutfluss
  • Dargestellt als Hausfrau mit Kochgerät und Schlüsselbund oder mit Weihwasserkessel und Weihwedel.
  • Für "Martha" sind auch folgende Namen gebräuchlich: Martha, Marfa, Mat, Patty

(Textquelle: www.heilige.de. Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken e.V. am 27.08.2017)


Bibeltexte

Maria und Marta (Lukas 10, 38-40)

38 Sie zogen zusammen weiter und er kam in ein Dorf. Eine Frau namens Marta nahm ihn freundlich auf.
39 Sie hatte eine Schwester, die Maria hieß. Maria setzte sich dem Herrn zu Füßen und hörte seinen Worten zu.
40 Marta aber war ganz davon in Anspruch genommen, für ihn zu sorgen. Sie kam zu ihm und sagte: Herr, kümmert es dich nicht, dass meine Schwester die ganze Arbeit mir allein überlässt? Sag ihr doch, sie soll mir helfen!
41 Der Herr antwortete: Marta, Marta, du machst dir viele Sorgen und Mühen.
42 Aber nur eines ist notwendig. Maria hat das Bessere gewählt, das soll ihr nicht genommen werden.
 

Die Auferweckung des Lazarus (Johannes 11, 17-27)

17 Als Jesus ankam, fand er Lazarus schon vier Tage im Grab liegen.
18 Betanien war nahe bei Jerusalem, etwa fünfzehn Stadien entfernt.
19 Viele Juden waren zu Marta und Maria gekommen, um sie wegen ihres Bruders zu trösten.
20 Als Marta hörte, dass Jesus komme, ging sie ihm entgegen, Maria aber blieb im Haus.
21 Marta sagte zu Jesus: Herr, wärst du hier gewesen, dann wäre mein Bruder nicht gestorben.
22 Aber auch jetzt weiß ich: Alles, worum du Gott bittest, wird Gott dir geben.
23 Jesus sagte zu ihr: Dein Bruder wird auferstehen.
24 Marta sagte zu ihm: Ich weiß, dass er auferstehen wird bei der Auferstehung am Letzten Tag.
25 Jesus erwiderte ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt,
26 und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird auf ewig nicht sterben. Glaubst du das?
27 Marta antwortete ihm: Ja, Herr, ich glaube, dass du der Messias bist, der Sohn Gottes, der in die Welt kommen soll.
(Textquelle: www.bibleserver.com Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift © 1980 Katholische Bibelanstalt, Stuttgart)