Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Franz - 24. Januar

Franz von Sales

geboren 21. August 1567 auf Schloss Sales in Savoyen, studierte in Paris, wo er nach schweren Gewissenskämpfen ein tragendes Vertrauen auf das ewige Heil fand. In Padua 1591 zum Doktor beider Rechte promoviert, wurde er gegen den Willen seines Vaters 1594 Priester und wirkte in entsagungsvoller Arbeit im Chablais am südlichen Genfer See. Er konnte eine große Zahl von Calvinisten für den katholischen Glauben zurückgewinnen. 1599 wurde er Koadjutor des Bischofs von Genf. Als er seit 1602 Bischof war, bemühte er sich um die Durchführung der Beschlüsse des Konzils von Trient durch Gründung eines Priesterseminars und Visitationen. Seit 1604 verband ihn mit Johanna Franziska von Chantal eine innige geistliche Freundschaft, deren ideale Gesinnung viele erhaltene Briefe bezeugen. 1610 gründete er mit ihr den beschaulichen Orden von der Heimsuchung Mariens. In zahlreichen Schriften betonte Franz die Verbindung von Religiosität und weltlicher Kultur, von Humanismus und Christentum. Zur Stärkung des inneren, auf Gott ausgerichteten Lebens empfahl er den häufigeren Empfang der Eucharistie. Auf einer Reise nach Lyon verschied er am 28. Dezember 1622. Sein Leib ruht seit dem 24. Januar 1623 zu Annecy in der Kirche der Heimsuchung. Im Jahre 1877 wurde Franz von Sales zum Kirchenlehrer erhoben.

Franz von Sales (c) Uta MöhlerFranz von Sales (c) Uta Möhler

  • Patron der katholischen Presse; der Schriftsteller; der Gehörlosen.
  • Dargestellt als Bischof oder Prälat mit einem von Dornen umwundenen Herzen.
  • Für "Franz" sind auch folgende Namen gebräuchlich: Franz, Cecco, Francis, Franco, Franek, Frank, Paco

(Textquelle: www.heilige.de. Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken e.V.)