Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kreuz (mit) der Pflege (c) Uta MöhlerKreuz (mit) der Pflege (c) Uta Möhler

Das Kreuz (mit) der Pflege

Ist es Ihnen auch aufgefallen?

Der Mensch am Kreuz fehlt. Er wurde durch Hilfsmittel ersetzt.

Eine Realität, die uns täglich in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, in der Pflege im häuslichen Umfeld und in der Gesellschaft begegnet.

Sauber, satt, medizinisch erstklassig versorgt und mit allen möglichen Medikamenten und Hilfsmitteln ausstaffiert - doch wo ist der Mensch geblieben?

Er ging verloren zwischen der Anamnese, der Routine, der Chefarzt-Visite, der Dokumentation, der Diagnostik, der Verwaltung, den Fallpauschalen, der Forschung, der Hygiene, den Fragebögen, den Standards,  dem Zeitdruck, der Wirtschaftlichkeit, der Abgrenzung, dem Qualitätsmanagement, dem MDK, der Krankenkasse, der Rentenversicherung, den Einzel- und Gruppensitzungen. Zwischen der medizinischen, (psycho)therapeutischen, pflegerischen und seelsorglichen Überlegenheit und seinen Gefühlen der Minderwertigkeit, Hoffnungslosigkeit, Überforderung, Traurigkeit und Sprachlosigkeit. (Uta Möhler)

 

 

 


 

 Die Barmherzigkeit Gottes beugt sich in liebevollem Mitleiden zu den Menschen. (Hildegard von Bingen)